PSV gewinnt Punkt in Eichede und verliert Fyn Claasen

von Olaf Wegerich

Paul Sachse (PSV Neumünster) ist ein wichtiger Faktor in der Defensive. © 2023 Olaf Wegerich


Im Spitzenspiel der Flens-Oberliga trennen sich der SV Eichede und der PSV Neumünster in einer ereignisarmen Partie leistungsgerecht 1:1 (0:1). Die frühe Führung der Gäste durch Tim Möller (22.) kann Kay-Fabian Adam (60.) in der zweiten Hälfte ausgleichen. Durch das Remis rutscht der PSV auf den 2. Platz, punktgleich mit dem neuen Tabellenführer SV Todesfelde, der auch noch zwei Nachholspiele zu bestreiten hat. Nach einem Foulspiel auf Höhe der Mittellinie an Silas Meyer verliert der PSV seinen Spielführer Fyn Claasen, der mit einer roten Karte von Schiedsrichter Ole Andreas Schulz vom Platz gestellt wurde.

Anders als beim 6:0-Spektakel in der Vorsaison, als der PSV seine beste Saisonleistung zeigte und das Ernst-Wagener-Stadion in Eichede im Sturm eroberte, waren diesmal beide Mannschaften auf Vorsicht bedacht und riskierten wenig.

Möller trifft per Abstauber

In der ersten Hälfte waren die Gäste aus der Schwalestadt die etwas aktivere Mannschaft und gingen auch folgerichtig nach einem Freistoß des überragenden Mats Melahn, den Torhüter Barkmann zu kurz abwehren konnte, durch Tim Möller (22.) in Führung. Erst nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild, und die daheim noch ungeschlagenen Gastgeber bekamen, weil sie auch nun deutlich mehr investierten, zunehmend die Kontrolle über das Spiel.

Adam gelingt der Ausgleich für Eichede

Der Ausgleichstreffer durch Kay-Fabian Adam (60.) nach einem Standard entsprach den bis dahin gezeigten Leistungen, denn Torchancen blieben weiterhin Mangelware, da der gegenseitige Respekt groß und der Mut zum Risiko klein war.

Trainer Marco Frauenstein vom PSV Neumünster. © 2023 Olaf Wegerich
Trainer Marco Frauenstein vom PSV Neumünster. © 2023 Olaf Wegerich

Claasen mit roter Karte

Das änderte sich erst nach dem Platzverweis für Fyn Claasen (81.), der beim Versuch, Silas Meyer vom Ball zu trennen, einen Tick zu spät kam und den Eicheder zu Fall brachte. In numerischer Überzahl wurde Eichede druckvoller und versuchte immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, doch der PSV hielt dem Druck stand.

Heider vergibt Chance auf Siegtreffer

In der Nachspielzeit hatte Yago Heider (90+7) tatsächlich noch den Siegtreffer für die Gastgeber auf dem Fuß, doch der Eicheder Stürmer war so sehr überrascht, dass er viel zu früh abschloss, sodass Torben Franzenburg im PSV-Tor mit einer Fußabwehr zumindest den Teilerfolg für die Gäste rettete.

Zur Partie äußerte sich PSV-Trainer Marco Frauenstein wie folgt: “Das Spiel war sehr zerfahren mit vielen Unterbrechungen. Das lag auch am Platz, der sehr uneben war. Das hat auch seinen Teil dazu beigetragen. In der ersten Hälfte waren wir die reifere Mannschaft. In der zweiten Hälfte haben wir zu wenig investiert. Eichede hat verdient den Ausgleich erzielt. Am Ende war viel Kampf, und wir hatten auch Glück, dass Yago Heider zu früh abgeschlossen hat.” Im Vierkampf um den Titel bleibt der PSV gegen seine unmittelbaren Kontrahenten weiterhin ohne Sieg. “Das nervt schon, wenn du in vier Topspielen zum dritten Mal 1:1 spielst”, ärgerte sich Frauenstein.

PSV-Torjäger Timo Barendt sagte: “Es ist nie leicht in Eichede etwas zu holen. Natürlich wären wir über drei Punkte glücklicher gewesen, aber so haben wir Eichede zumindest auf Distanz gehalten.”

ähnliche Artikel

Consent Management Platform von Real Cookie Banner